Next stop Latvija!

 Next Stop Riga in Lettland hieß es nun, nachdem ich schon etliche schöne Städte und Länder auf meiner Rucksackreise hinter mir gelassen hatte, unter anderem: Danzig, Warschau und Vilnius.

Nach meinem Schulabschluss wollte ich einfach mal was erleben und neue Kulturen kennen lernen. Nach meinen zwei Bestzeiten im Jahr 2015 in Berlin und in Antwerpen konnte ich dies auch ohne schlechtes Gewissens machen. Doch jeder Läufer weiß, dass zu einer ordentlichen Reiseplanung einen Blick in den Laufkalender des jeweiligen Reiseziels nicht fehlen darf, und so plante ich meinen Aufenthalt in Riga so, dass ich an dem Marathonwochenende dort sein werde. Samstags kam ich dann an in Riga, mit meinem sehr schweren Bagpacker. Es ging sofort zur Marathonexpo, da es schon sehr spät war. Diese war zu meiner Überraschung sehr sehr klein. Nachdem ich im Hostel eingecheckt hatte fiel mir sofort auf, dass das komplette Hostel voller Läufer war, und so lernte ich eine Menge interessante Personen kennen, so zum Beispiel Craig, ein Brite der in Neuseeland lebt und für ein Hospitzhaus in England in 52 Wochen 52! Marathons läuft. ..Einfach Klasse!

An diesem Abend ging es sehr früh zu Bett, da der Start schon um 08:30 sein sollte. Weil mir der Rücken schmerzte, aufgrund des schweren Bagpacker und da ich schon meine Ziele erreicht hatte beschloss ich den Halbmarathon gemütlich zu laufen.

Der Marathonmorgen war dann sehr grau und kalt mit 7°C. Es sah sehr nach Regen aus. Naja was solls ich wollte ja eh den Lauf genießen. Gesagt, getan. Vom Start an spulte ich eine 4:40er Pace ab. Nach ca. 3 Kilometern begann es zu regnen, doch das war nicht weiter schlimm, denn die Strecke war wirklich schön, vorbei an der Daugava (Fluss) und mitten durch die Altstadt, die sehenswert war. Das Highlight wartete am Freiheitsdenkmal von Lettland. Dort standen ca. 50 Menschen in traditioneller, baltischer „Kluft“ und feierten die Läufer bei lettischer Musik und mit allen Nationalflaggen. Das Ziel erreichte ich dann in 1:39. Es war ein sehr schöner Trainingslauf für die Aufgabe: Pacemaker in Luxemburg am 30.05.15. Nachdem ich mir die schöne und verdiente Medaille abgeholt hatte ging es zurück zum Hostel, denn am Mittag stand noch eine Runde Sightseeing auf dem Programm, denn Riga hat viel zu bieten und ist sehr schön. Es war definitiv die richtige Entscheidung, im Rahmen meiner Rucksackreise, den Halbmarathon zu laufen.

Am Nächsten Tag ging es allerdings direkt weiter mit dem Bus nach Tartu, dann Tallinn und ein paar Tage später dann mit der Fähre nach Finnland.

Zurück in Deutschland heißt es dann sofort Pacemaker in Luxemburg, zusammen mit Michael und Boris für 3:45! Wie sagt man auf lettisch…

Uz redzesanos! – Auf Wiedersehen!

Martin

2 Gedanken zu „Next stop Latvija!“

  1. Diesen für Dich “gemütlichen” Lauf hast Du Dir verdient, Martin.. Glückwunsch und viel Erfolg in Luxembourg …

Kommentare sind geschlossen.