Eifel Marathon

Um 7 Uhr klingelte der Wecker bei mir, um pünktlich um 7:15 am Treffpunkt zu sein, um gemeinsam mit Thomas, Andreas und Michael nach Waxweiler zu fahren und dort den Eifel Marathon in Waxweiler in einer gemütlichen Atmosphäre zu laufen und um die nahegelegene Eifel zu genießen.

Die Fahrt verlief ohne Probleme und so erreichten wir Waxweiler pünktlich. Nachdem die Startnummern abgeholt waren und ein erstes Foto vor dem Start geschossen wurde ging es auch schon los. Der Start um 09:00 erfolgte unter besten Bedingungen bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein. Die Strecke führte zunächst einige Kilometer durch Waxweiler, was relativ unspektakulär war. Nachdem man das Dorf in dem gestartet wurde dann bei Kilometer 6 verlassen hatte ging es zunächst über Straßen und mehreren anderen Dörfern in Richtung Wald und Natur. Nun wusste jeder unserer kleinen Konzer Delegation, warum viele diesen nicht einfachen Naturmarathon mit ca. 760 Hm lieben. Die Strecke führte weiter über Stock und Stein und die zahlreichen Postkartenmotive ließen die Kamera von Thomas glühen. So knippsten Thomas und ich alles, was uns vor die Linse kam. Doch auch hier merkte man schon, dass der Rückweg es in sich haben wird, da wir relativ viel bergab liefen und wir wussten, dass wir das anschließend alles wieder hoch mussten! Kurz vor dem Stausee Biersdorf rief uns ein alter Bekannter auf seinem Mountainbike zu. Maike war gemeinsam mit seiner Frau in seine Heimat gekommen, um uns zu unterstützen, er begleitete uns nahezu den ganzen Rest der Strecke.Ein großes Dankeschön dafür!

Nachdem wir den Stausee umrundet hatten und mehr als die Hälfte geschafft hatten wussten wir, dass nun der schlimmste Teil des Marathons kommen würde, mit etlichen Höhenmetern. Auf dem Rückweg wurden die langen Bergpassagen geheimnisvoller Weise noch länger und steiler, als wir es uns gemerkt  hatten. Nachdem uns bewusst wurde, dass trotz unseres gemütlichen Marathons noch eine Zeit sub 4 Stunden möglich war, gaben wir noch einmal Gas auf den letzten 7 Kilometern und so wurden jegliche Gespräche eingestellt. Bei Kilometer 41 hörten wir schon den Moderator im Ziel und uns wurde langsam bewusst, dass wir einen schönen Marathon, trotz vieler Stopps und Fotopause noch unter 4 Stunden finishen würden. 200m vor dem Ziel reihten wir uns dann standesgemäß auf, um ein perfektes Zielfoto von unserer schönen Truppe aus der Saar-Mosel Stadt Konz zu erhalten . So überquerten wir die Ziellinie nun bei warmen Temperaturen in 3:58:45. Nachdem wir uns einige Minuten ausgeruht hatten ging es nach einer ausgiebigen Dusche zurück aus der Eifel in die alte Römerstadt Trier. Das Fazit des Tages war, dass wir mal wieder einen wunderschönen Tag unter Lauffreunden hatten. Ich denke ich spreche für alle, wenn ich sage, dass keiner diesen Trip in die Eifel bereut! Vielen Dank an alle mitverrückten Mitläufer!
Martin

Content loading...
Name Zeit Age Grade Tempo Klasse Pos.
Mein Ergebnis hinzufügen

 

2 Gedanken zu „Eifel Marathon“

  1. Mal eben so einen Marathon laufen. Und das mit 760 Höhenmetern und wenige Tage nach dem Luxembourg Marathon. Ihr seid echt gut drauf. Glückwunsch. 🙂

  2. Wie, nur die letzten 7KM Gas gegeben? Beim letzten Mal war auch ein “lockeres Trainingsläufchen” angesagt, da wurde aber schon nach 700m Gas gegeben. Ach so, vielleicht habe ja nur ich das so empfunden … 😉 Also Gratulation und ich freue mich schon auf den Uewersauertrail mit Euch ?!

Kommentare sind geschlossen.